Nachforderungen

Hinweise zum Leistungsverzeichnis

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner.

(U), (W) = Die im Leistungsverzeichnis mit W (Weiterleitung) gekennzeichneten Untersuchungen werden von Laboratorien des Laborverbundes für Medizinische Diagnostik, die mit U (Unterauftrag) gekennzeichneten Untersuchungen werden von anderen Laboratorien durchgeführt und gegebenenfalls auch abgerechnet.

Mit (N) markierte Leistungen sind derzeit noch nicht akkreditiert bzw. befinden sich gerade im Prozess der Akkreditierung.

Hinweise zur Messunsicherheit

In unserem Labor werden eine Vielzahl quantitativer Bestimmungen durchgeführt. Jeder Messwert, der dabei erzeugt wird, unterliegt einer gewissen analysenspezifischen Ungenauigkeit. Die Streuung der Messwerte um den wahren Wert herum wird als Messunsicherheit bezeichnet.

Die Messunsicherheiten der verwendeten Analysenverfahren werden bei uns im Labor regelmäßig und aktuell bestimmt und können Ihnen auf Anfrage jederzeit gerne zur Verfügung gestellt werden.

Logo Labor Publisher

17-Ketosteroide im Urin(U)

 

Stand vom 27.02.2013
Bezeichnung 17-Ketosteroide im Urin
Zuordnungen Endokrinologie
Probenmaterial 24h-Sammelurin
Abnahmehinweise bitte unbedingt die Sammelmenge und ggf. die Sammelzeit (wenn nicht 24 Stunden) angeben.
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Verdacht auf AGS (adrenogenitales Syndrom), adrenaler Hirsutismus, Virilisierung, NNR-Tumoren
Methode Photometrie
Ansatztage 1x je Woche
Referenzbereiche Frauen 6,0-15,0 mg/d
Männer 8,0-22,0 mg/d
Kinder bis 6 Jahre < 2,0 mg/d
bis 16 Jahre < 12,0 mg/d
Beurteilung Erhöhte Ausscheidung von 17-Ketosteroiden findet sich bei: AGS (adrenogenitales Syndrom), adrenaler Hirsutismus, Virilisierung, NNR-Tumoren
Seite drucken